2023 FLEX PLAN bringt Ihnen mehr Flexibilität für Ihren Urlaub! ERFAHREN SIE MEHR!

Ablehnen

Miljenko und Dobrila: Lernen Sie Kaštela's Romeo und Julia kennen

14. September, 2022

Miljenko und Dobrila: Lernen Sie Kaštela's Romeo und Julia kennen Blog

Jeder kennt William Shakespeares „Romeo und Julia“, eine zeitlose und tragische Geschichte über zwei junge italienische Liebende, deren Liebe unter einem schlechten Stern stand. Ihre Liebe, die von ihren mächtigen Familien, den Montagues und Capulets, verboten wurde, endete schließlich in einem Blutvergießen. Die Uraufführung von Romeo und Julia im Jahr 1957 wurde schnell zu einem der beliebtesten und meistgespielten Stücke Shakespeares. Egal wo auf der Welt Sie sich heute befinden, es ist unmöglich, diese berühmte Geschichte nicht zu kennen, weil sie unzählige Male für Bühnen, Filme, Musical und Opern adaptiert wurde.

Heute jedoch werden wir Sie mit einer weniger bekannten und lokalen Geschichte verführen. Es geht um das „kroatische Romeo und Julia“, eine Geschichte, die auch Schriftsteller, Dramatiker, Maler, Opernkomponisten und unterhaltsame Melodien inspiriert hat. Heute nehmen wir Sie mit nach Kaštela, um die berühmteste Liebeslegende der Stadt, Miljenko und Dobrila, aufzudecken.

Die Legende von Miljenko und Dobrila spielt sich in Kaštel Lukšić, einem von sieben Kaštela-Siedlungen zwischen Split und Trogir, ab. Wie Romeo und Julia waren auch Miljenko und Dobrila jung und verliebt, aber ihre zerstrittenen Familien brachten der Geschichte ein tragisches Ende.

1.jpg

Replace this text...

 

Zwei Adelsfamilien aus Trogir, Vitturi und Rosani, besaßen Ende des 17. Jahrhunderts Ländereien und Schlösser in Kaštel Lukšić. Die Adelsfamilie Vitturi hatte eine Tochter Dobrila und die Adelsfamilie Rušinić (Rosani) hatte einen Sohn Miljenko. Miljenko und Dobrila verliebten sich nach ihrer Begegnung schnell ineinander, obwohl ihre verfeindeten Familien sie zwangen, sich heimlich zu treffen.

Die beiden fanden einen Weg, sich zu treffen, vor allem dank einer Magd namens Antica. Aber da die meisten Heimlichkeiten irgendwann auffliegen, dauerte es nicht lange, bis die Eltern von ihrer Beziehung erfuhren. Um sie getrennt zu halten, wurde Dobrila unter die strenge Aufsicht ihrer Mutter, Gräfin Marija, gestellt. Gleichzeitig wurde Miljenko auf Anraten eines Anwalts nach Venedig weggeschickt. Da Dobrilas Vater, Graf Radoslav, befürchtete, dass eine Trennung nicht ausreichen würde, musste er zu noch extremeren Maßnahmen greifen und arrangierte für Dobrila eine Ehe mit dem viel älteren Adligen Druzimir. Gräfin Demetria, Dobrilas Tante, war eine Gegnerin der arrangierten Ehe, da sie sie für äußerst ungerecht hielt.

Miljenko erhielt schließlich von einem Soldaten aus Kaštel Lukšić eine Nachricht über die Hochzeit, woraufhin er nach Hause zurückkehrte. Miljenko versuchte, die Hochzeit zu verhindern, als die beiden vor dem Pfarrer Don Mavra und einigen erstaunten Hochzeitsgästen ihr Gelübde ablegen wollten.

Dobrilas rachsüchtiger Vater sperrte seine Tochter daraufhin in das Nikolauskloster in Trogir ein. Miljenko war unermüdlich in seinen Bemühungen, Dobrila zu retten, und es kam zu einer körperlichen Auseinandersetzung, die zu einem Zusammenstoß mit dem Gesetz führte. Mit dem Einverständnis von Miljenkos Vater, Graf Adalbert, wurde Miljenko in ein Franziskanerkloster auf der Insel Visovac am Fluss Krka in der Nähe von Šibenik verbannt.

Seine Isolation erwies sich als gar nicht so schlimm, denn Miljenko lernte dort eine Dorfbewohnerin namens Božica kennen, die sich als Amme von Dobrila entpuppte. Miljenko schickte über Božica eine Nachricht an seine geliebte Dobrila, in der er sie bat, aus dem Kloster  in Trogir zu fliehen und sich mit ihm in der Nähe zu treffen.

Dobrila gelang die Flucht, nachdem sie die Klosterälteste, die Äbtissin Gertruda, erfolgreich getäuscht hatte, aber ihre Freiheit währte nicht lange. Nach ihrer Flucht war Miljenko nirgends zu finden. Dobrila wanderte in einer stürmischen Nacht allein umher und suchte nach Miljenko. Sie wurde schließlich von „Heiducken“ oder bewaffneten Bauern gefangen, die von Graf Radoslav angeheuert wurden, um Miljenko zu töten.

Nachdem Mijenko von ihrem Plan gehört hatte, musste er schnell handeln und verkleidete sich als Mönch, um die Heiducken zu verwirren und am Leben zu bleiben. Allerdings verwirrte er dabei auch Dobrila, denn das junge Mädchen glaubte, Miljenko sei tatsächlich ordiniert worden. Schnell verlor sie die Hoffnung auf eine heimliche Heirat auf der Insel Visovac.

Graf Radoslav erfuhr, dass seine Tochter aus dem Kloster geflohen war, und musste die Schande seiner Familie ungeschehen machen und vor allem Rache üben. So reichte Radoslav Miljenkos stets wohlwollendem Vater, Graf Adalbert, die Hand zur Versöhnung, woraufhin sie drei Abgesandte nach Visovac schickten, um Miljenko und Dobrila zur Rückkehr in die Heimat zu bewegen, um in Kaštel Lukšić eine feierliche Hochzeit zu feiern. Die Verliebten aus Kaštela nahmen das Angebot ihrer Eltern naiv an.

Dobrilas Vater konnte sich jedoch nicht vorstellen, dass seine Tochter bei der Adelsfamilie Rušinić leben würde oder dass dies Miljenkos Sieg bedeuten würde. Radoslav war von Hass überwältigt. Er tötete seinen Schwiegersohn vor seinem Schloss in Kaštel Lukšić am Abend ihrer Hochzeit im Sommer 1690. Wie viele tragische Liebesgeschichten enden, starb Dobrila einige Monate später an einem gebrochenen Herzen. Ihr letzter Wunsch war es, neben Miljenko in der Kirche des hl. Johannes in Rušinac begraben zu werden. Heute steht an der Kirche ein Grabstein mit der Aufschrift: „Möge Gott die Seelen der Liebenden ruhen lassen“.

Die Legende von Miljenko und Dobrila wurde als typisches Volksmärchen nacherzählt, als sich Familien an Feiertagen und Festen auf den Plätzen, am Wasser und auf den Straßen trafen. Die Geschichte wurde jedoch erst im Jahr 1833 vom Trogirer Weingutsbesitzer Marko Kažotić in seinem Roman „Miljenko und Dobrila“ niedergeschrieben. Im Vorwort weist Kažotić darauf hin, dass er für diesen Roman die Tradition eines nicht genannten Schriftstellers übernommen habe, die auf Illyrisch oder Kroatisch verfasst war, und betont, dass sie bisher nur mündlich überliefert worden sei.

„Ich habe eine Legende eines namenlosen Schriftstellers ins Visier genommen, die um das Jahr 1679 in illyrischer (kroatischer) Sprache geschrieben wurde, und nach der ich mich verpflichtet habe, das Ereignis zu erzählen.

„Miljenko und Dobrila“ wurde dann in italienischer Sprache in Zadar veröffentlicht, obwohl es als kroatisches romantisches Werk gilt. Der erste Versuch, Kažotićs Roman zu übersetzen, wurde vom kroatischen Schriftsteller und Staatsmann Ivan Mažuranić unternommen. Mažuranić verstarb jedoch, während seine Arbeit im Gange war, und hinterließ 25 Seiten der Übersetzung. Heute wird das Manuskript in der Universitätsbibliothek in Zagreb aufbewahrt.

Der Roman erlebte seine größte Popularität in Dalmatien, als der Roman von Kažotić dank Bartul Matijaca, einem Lehrer aus Kaštel Lukšić, ins Kroatische übersetzt wurde. Die erste dramatische Adaption wurde von Matija Ban in zwei Fassungen geschrieben: „Miljenko und Dobrila“ und „Der Tod des Grafen Radoslav“.

2.jpg

Arturo Porlitz veröffentlichte in Triest das lyrische Drama „Miljenko“. Der Librettist Antonio Ghislanzoni aus Padua und der neapolitanische Komponist Salvatore Strino schufen die erste Oper „Miljenko und Dobrila“. Milivoj Koludrović komponierte die erste kroatische Oper „Miljenko und Dobrila“, die zum ersten Mal im Kroatischen Nationaltheater in Split aufgeführt wurde. Im Jahr 1968 wurde sogar ein Comic, in dem die beiden Liebenden dargestellt werden, veröffentlicht! Viele kroatische Sänger schrieben in den folgenden Jahren Lieder, die von dem Liebespaar aus Kaštela inspiriert waren und drehten Musikvideos an diesen historischen Orten in Kaštel Lukšić. Das Kinderheim in Kaštel Lukšić, unweit der letzten Ruhestätte von Miljenko und Dobrila gelegen, ist ebenfalls nach dem unglücklichen Liebespaar benannt.

Die Geschichte von Miljenko und Dobrila lebt in Kaštela noch heute, da sich der Ort durch diese tragische Legende als Stadt der Liebe und der Liebenden profilieren möchte. So organisiert der Tourismusverband von Kaštela jeden Sommer die „Tage von Miljenko und Dobrila“ unter dem Motto „Kaštela – die Stadt der Liebe und der Liebenden“. Die Veranstaltung wird von einem bunten Programm begleitet.

Im Jahr 2022, als Kaštel Lukšić sein 540-jähriges Bestehen feierte, wurde mit der Veranstaltung "Tage von Miljenko und Dobrila" ein reichhaltiges Programm geboten, das das kulturelle und historische Erbe und die Orte, an denen die Adelsfamilien lebten, vorstellte: das Schloss der Familie Rušinić (Rosani) (um 1482), die Kirche des hl. Johannes der Täufer, in der Miljenko und Dobrila begraben wurden, das Schloss Vitturi (um 1487) und die alte Kirche der Himmelfahrt der Heiligen Jungfrau Maria (um 1530), in der Miljenko und Dobrila heirateten.

An diesen Orten wird seit 1953 das Theaterstück „Die Legende von Miljenko und Dobrila“ aufgeführt, und seit 2012 gibt es eine Reihe von Programmen, die dem Andenken an dieses junge Paar gewidmet sind, mit Konzerten der schönsten Liebeslieder, romantischen Filmen, Lesungen der bezauberndsten Liebesverse und zahlreichen anderen Veranstaltungen.

Die Liebesgeschichte von Miljenko und Dobrila geht in Kaštela weiter, so wie ihre Liebe für immer lebt.

Get Quote