2023 FLEX PLAN brings you more flexibility for your holiday! More info

Ablehnen

Die Militärgeschichte der Insel Vis: Ein Juwel des Zweiten Weltkriegs an der Adria

22. Juli, 2022

Die Militärgeschichte der Insel Vis: Ein Juwel des Zweiten Weltkriegs an der Adria Blog

Die kleine, aber mächtige Insel Vis ist die am weitesten entfernte bewohnte Insel vor der kroatischen Küste. Bekannt als authentisches Inselziel, das weit weniger entwickelt und unterbevölkert ist als seine Nachbarn Hvar und Korčula, wird Vis als adriatischer Charme, der noch immer von den schweren Fußspuren des Tourismus unberührt ist, gelobt. Wo sich das Leben noch immer im entspannten Tempo seiner berühmten Fischer abspielt, ist Vis heute auch ein Segelziel, das jeden Sommer eine wachsende Zahl von Yachtcharter anzieht.

Aber das war nicht immer so.

 Bevor die Touren zur Blauen Grotte, der Vugava-Wein und die leckere Viška pogača, eine Art Brotkuchen, gefüllt mit Sardellen und Tomaten, im dalmatinischen Tourismus bekannter wurden, hatte die Insel Vis hatte noch einen weiteren Trick auf Lager.

Die Militärgeschichte der Insel Vis

1.jpg

Um die Militärgeschichte der Insel Vis zu verstehen, müssen wir an den Anfang zurückkehren. Die Geschichte von Vis reicht bis in prähistorische Zeiten zurück. Neolithische Keramik wurde in der Teuta-Höhle auf der Nordseite der Insel ausgegraben, und es gibt ein Dutzend Hügel und vier Hügelfestungen auf der Insel, die der frühen, mittleren und späten Bronzezeit zuzuordnen sind. Außerdem stammen Funde aus Gräbern auf der Südseite der Insel in der Nähe des Burgberges Taleška glavica aus der frühen Eisenzeit (etwa 800 bis 600 v. Chr.). Im ersten Jahrtausend v. Chr. war die Insel im Besitz der illyrischen Liburner. Dann, zu Beginn des 4. Jahrhunderts v. Chr., entwickelte sich das antike Issa auf dem Gebiet der heutigen Stadt Vis zur bedeutendsten griechischen Kolonie auf kroatischem Boden, gegründet vom syrakusanischen Tyrannen Dionysius dem Älteren.

Nachdem die Insel 46 v. Chr. an die Römer gefallen war, wurde sie im 10. Jahrhundert n. Chr. von den Venezianern kontrolliert, als sie Teil der Gemeinde Hvar wurde. Aber hier wird es erst richtig interessant. Nachdem die Insel erst an die Franzosen und dann an die Österreicher gefallen war, wurde Vis im 19. Jahrhundert als günstiger militärischer Zufluchtsort, der Eindringlinge abwehren konnte, entdeckt. Aufgrund der hervorragenden geografischen Lage, der runden Form und der geringen Größe (90,26 Quadratkilometer) fand im Jahr 1811 auf der Insel die Schlacht von Lissa zwischen Briten, Franzosen und Venezianern statt, in deren Folge britische Stützpunkte wie die Festung des hl. Georgs errichtet wurden und die Sie heute noch besichtigen können. Die zweite entscheidende Seeschlacht, oder die Schlacht von Vis, fand im Jahr 1866 zwischen Österreichern und Italienern statt, die die Österreicher gewannen.

Das österreichische Kaiserreich fiel schließlich und die Insel wurde von 1918 bis 1920 von Italienern besetzt, bis der Zweite Weltkrieg begann und Vis die einzige Insel blieb, die nicht von Deutschen besetzt war.

 

Die Militärgeschichte der Insel Vis während des Zweiten Weltkriegs

Was viele nicht wissen, außer eingefleischten Geschichtsliebhabern und natürlich Kroaten ist, dass Vis während des Zweiten Weltkriegs eine wichtige Rolle in der antifaschistischen Bewegung spielte. Sie wurde im Jahr 1941 von Italien besetzt, und nach dessen Fall im Jahr 1943 wurde die Insel von den Partisanen übernommen und nie von der deutschen Armee besetzt. Neben den Partisanen waren auch die alliierten Streitkräfte auf Vis stationiert und es wurde ein Flughafen gebaut, der zum Symbol des Widerstands und des Trotzes gegen die deutsche Kriegsmaschinerie wurde. Vis war ab 1944 das Zentrum der Partisanenherrschaft und alliierter Militärmissionen. Als die Gefahr einer deutschen Landung auf Vis am größten war, wurde ein Großteil der Inselbevölkerung vorübergehend in das Lager El Shatt in der Nähe des Suezkanals in Ägypten evakuiert. Etwa 25.000 dalmatinische Zivilisten wurden von 1944 bis 1946 von Vis aus nach Bari und in die Wüste Sinai in das Flüchtlingslager in Ägypten geschickt. Mit der Befreiung des Landes endete die Rolle von Vis als isolierte Hochburg, seine Bevölkerung kehrte zurück und der Wiederaufbau begann.

Während des sozialistischen Jugoslawiens beherbergte Vis mehr als 30 militärische Einrichtungen und war bis 1989 für Ausländer geschlossen - und die jugoslawische Armee verließ Vis erst im Jahr 1992!

2.jpg

Aber warum war die Militärgeschichte der Insel Vis während des Zweiten Weltkriegs von Bedeutung?

Geographisch weit vom Festland und den anderen mitteldalmatinischen Inseln entfernt, blieb Vis außerhalb der Reichweite deutscher Küstenartillerie-Batterien und erschwerte die deutschen Pläne, es zu erobern, erheblich. Als Ende 1943 deutsche Truppen an der dalmatinischen Küste einmarschierten, um die von den Italienern nach der Kapitulation im September 1943 hinterlassenen Stellungen einzunehmen, blieb Vis der letzte Rückzugsort für Partisanentruppen und Flüchtlinge aus zerstörten Gebieten, die sich dort versammelten und auf die endgültige Entscheidung des Obersten Hauptquartiers der Nationalen Befreiungsarmee warteten.

Zu diesem Zeitpunkt befanden sich alliierte Einheiten auf Vis, und das Schicksal des bewaffneten Widerstands auf dem Territorium des gesamten besetzten Landes hing von der Lösung des Dilemmas ab – sollte man Vis verteidigen oder verlassen und die Flüchtlinge und alle Militäreinheiten nach Italien evakuieren? Die schicksalhafte Entscheidung, Vis gemeinsam mit den Alliierten zu verteidigen, löste die langfristige Frage des Überlebens der Partisanenbewegung und führte sie zum endgültigen Sieg über den Feind.

Nach dem Krieg gehörte Vis offiziell zu Jugoslawien, was der Präsident der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien, Josip Broz Tito nutzte, um die Insel zum zentralen  Marinestützpunkt der Jugoslawischen Volksarmee (JNA) zu verwandeln. Während dieser Zeit war die Insel für alle Ausländer gesperrt – und das bis 1989! Dies trägt nicht nur zum unberührten Charme von Vis bei, sondern auch dazu, dass viele der militärischen Souvenirs heute noch für Touristen zu sehen sind.

Die Militärgeschichte der Insel Vis heute

Titos oberstes Hauptquartier wurde größtenteils verlassen, nachdem die JNA im Jahr 1989 damit begann, die Insel zu verlassen, so dass man auf der Fahrt durch Dalmatien einige großartige Sehenswürdigkeiten besichtigen kann. Es werden sogar spezielle Land Rover-Touren angeboten, bei denen Sie mit einem Geländewagen all diese Reize des Zweiten Weltkriegs erkunden können. Von unterirdischen Tunneln bis hin zu Kanonen, Bunkern aus dem Kalten Krieg und verlassenen Lagerhäusern. Wir dürfen auch das Kap Stupišće nicht vergessen, wo sich die ehemalige Kanonen- und Raketenbasis befindet, und das Atomraketenkommando Vela Glava!

Aber das ist nur ein Teil davon.

3.jpg

Da Vis ein strategischer Teil für die JNA war, musste Tito eine U-Boot-Basis, die tief in einem Hügel nahe der Stadt Vis eingebettet war, bauen. Auf diese Weise konnte sie aus der Luft nicht gesehen werden. Die 110 Meter lange Basis ist noch heute geöffnet und wird am besten mit dem Schnellboot besucht. Sie ist zweifellos eine der berühmtesten Attraktionen der Insel.

Aber es gibt auch „Titos Höhle“ oder sein Versteck während des Zweiten Weltkriegs. An der Straße zum höchsten Punkt der Insel, dem Berg Hum, gelegen, handelt es sich um eine Gruppe von zwei Höhlen, die man über Steinstufen erreichen kann. Hier fanden viele berühmte Treffen der JNA statt, um Angriffe und Strategien zu planen.

Wir haben bereits erwähnt, dass die Insel stark britisch geprägt ist, wie die Festung des hl. Georgs, das heute das Zentrum des Nachtlebens auf Vis ist, aber es gibt noch so viel mehr, wie z. B. den berühmten Flughafen Vis.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde der Flugplatz der britischen RAF für Notlandungen beschädigter US-Bomber nach ihrer Rückkehr von Bombenangriffen auf Ziele im besetzten Europa sowie als Basis für Angriffsaktionen britischer Bomber entlang der Adriaküste genutzt. Friedhöfe und Parkbänke sind sogar den alliierten Gefallenen, die während des Zweiten Weltkriegs auf Vis gekämpft haben, gewidmet! Auch heute noch ist der Flughafen ein beliebtes Ausflugsziel, vor allem aber wegen des Aerodrom Gostionica Wine House, einer altmodischen Taverne, die mit Kriegserinnerungsstücken geschmückt ist und lokale Weine und Spezialitäten anbietet.

Auch Taucher kommen in der Unterwasserwelt von Vis auf ihre Kosten, denn auf dem Meeresgrund der Adria rund um die Insel sind abgeschossene Kampfflugzeuge und Bomber zu finden.

Von der Stadt Vis bis nach Komiža ist Militärgeschichte an einst verbotenen Orten auf der Insel Vis reichlich vorhanden. Es ist nicht schwer zu verstehen, warum Vis in der Adria strategisch so wichtig war.

Get Quote